Database > Exhibition / Event > Folklore

Folklore

Einladung: Folklore. 2017

07.10.2017 - 15.04.2018

Museum der Moderne Salzburg, Salzburg / Österreich

Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

Als Provokation gegen die Prämissen von Fortschritt und Innovation, unter denen moderne und zeitgenössische Kunst in der Regel betrachtet werden, steht die achte Rotation der in Partnerschaft mit der Generali Foundation organisierten Sammlungsausstellungen unter dem Thema der Folklore. Mit Werken aus den eigenen Beständen sowie den Dauerleihgaben der Sammlung Generali Foundation und der Fotosammlung des Bundes werden unterschiedliche Facetten der Rolle und Aneignung von Folklore in der bildenden Kunst beleuchtet....

In einer von Globalisierung und Migration bestimmten Welt gewinnen Identität und Tradition neue Bedeutung. Mitte des 19. Jahrhunderts etablierte sich „Folklore“ als Sammelbegriff für mündlich überlieferte Ausdrucksformen von Gemeinschaften wie Märchen, Lieder, Trachten und Handwerk. In der Wissenschaft wird Folklore daher auch als traditionelles Wissen oder Handeln untersucht, während es im Alltag oft für Volksmusik oder Kitsch steht.

Diese und andere kontroverse Aspekte von Folklore sind in der Ausstellung mit Werken aus Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart vertreten. Der Bogen reicht von illustrierten Märchen der Gebrüder Grimm über Heimatfotografie der 1930er-Jahre und die Reflexion von lokaler Identität in Werken der Generation der Nachkriegszeit bis zur Auseinandersetzung mit dem kolonialistischen Blick auf fremde Kulturen. Auch mögliche zeitgenössische Formen von Folklore werden zur Diskussion gestellt. Inwieweit können sich Überlieferungen und Traditionen verändern? Kann Kontinuität mit Wandelbarkeit einhergehen oder bleiben uns lediglich Folklorismus oder Fakelore, also verzerrte Darstellungen von Sitten und Gebräuchen? Und welche Identität hat die Folklore der Gegenwart und der Zukunft?

//

Brazenly challenging the premises of progress and innovation that usually frame our perspective on modern and contemporary art, the eighth installment in the series of exhibitions of works from the collections organized in partnership with the Generali Foundation puts the focus on Folklore. Works from the museum’s own holdings as well as the Generali Foundation Collection and the Austrian Federal Photography Collection, which are on permanent loan to the museum, illuminate different facets of the role that folklore and its creative adaptation play in visual art.

In a world shaped by globalization and migration, issues of identity and tradition have attained new significance. The concept of “folklore” came into currency in the mid-nineteenth century as an umbrella term for the unwritten forms in which communities passed down their traditions: fairy tales, songs, costumes, craftsmanship. Scholars have accordingly studied folklore as a medium also of traditional knowledge and forms of action; in its everyday meaning, by contrast, the term is often associated with folk music, mass-manufactured sentimentalism or kitsch.

These and other controversial aspects of folklore are represented in the exhibition by works created between the early twentieth century and the present. The selection ranges from illustrated editions of the Grimm brothers’ fairy tales and 1930s photographs of rural life to the reflection on local identity in the art of the postwar generation and a critical engagement with the colonialist gaze on foreign cultures. The show also invites debate on possible contemporary forms of folklore. To what extent are cultural heritage and traditions capable of change? Are continuity and innovation compatible, or are folklorism and fakelore—the distorted representation of mores and customs—our only options? And which identity anchors the folklore of the present and future?

[Quelle: www.museumdermoderne.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[31]
show all
filter
show more

No result

Refine by
close
+
Archival documents
[3]

     

last modified at 05.03.2018


Art and Research Database - Angewandte/basis wien