Database > Exhibition / Event > parapluie

parapluie

06.11.2010 - 25.11.2010

Galerie Bernd Kugler, Innsbruck / Österreich
Premierentage 2010, Innsbruck / Österreich

Kein Wind spielt mit den schweren Wellen und kein Kahn durchschneidet sie. Auch muss man nicht glauben, die Erde könne unten und an den Seiten nicht bewohnt werden. Wenn Wolken am Himmel sind, spiegelt sich zuweilen die Sonne oder der Mond in den Dünsten ab, und es sieht dann aus, als ob mehrere Sonnen oder Monde zugleich am Himmel stünden.
(Konrad Bayer, Der Kopf des Vitus Bering)

Fünf Positionen zum Motiv Ozean präsentiert die Galerie Bernd Kugler vom 5. November bis 10. Dezember 2010 in ihrer Ausstellung „parapluie“.... Zu sehen sind fotografische Arbeiten der Künstler Dan Asher, Martin Dammann, Erwin Kneihsl, Jack Pierson und ein Video von Christoph Brech. Dem konventionellen Seestück noch am nächsten ist wohl das medial am weitesten davon entfernte Video Break von Christoph Brech: durchs Bild zieht ein Eisbrecher — in der aufgerissenen Fahrrinne folgt ein Containerschiff — Konturen von Wellen, Eisschollen und Dunstschwaden verschmelzen in der horizontalen Bewegung. In anderer Weise akzentuiert ist die Horizontale auf den analogen Fotografien von Erwin Kneihsl, die Qualität seiner Abzüge erzeugt unwirkliche Klarheit: auf vollständig stiller und schwarzer See vibriert eine amorphe Linie ganz weißer Gischt. Das Blau des Meeres kommt mit den Fotoarbeiten von Dan Asher und Jack Pierson ins Bild: emphatisch zugespitzte Konfrontationen mit spezifischen Elementen des marinen Motivs. Eine Arbeit aus der Reproduktionsserie Überdeutschland von Martin Dammann reflektiert das fotografische Medium selbst. Die vielfache Vergrößerung des historischen Abzugs einer Luftaufnahme aus dem Zweiten Weltkrieg fokussiert nicht so sehr auf die Darstellung einer Seeschlacht. Vielmehr werden Symptome des Fotografischen zur Erscheinung gebracht: die Materialität des Fotopapiers, dessen Falten, Knickkanten und Leerstellen durchkreuzen das eigentlich Abgebildete. Gegenwärtig ist in Martin Dammanns Reproduktion ein Bild aus Versehen, Spuren einer Zerstörung dokumentierend, auf die Jack Pierson mit den Faltungen seiner großformatigen pigment prints je schon voraus weist: das Altern und sich Verändern der Abzüge ist mit Bedacht vorgeprägt. Fotografien sind leicht, sie lassen sich zusammenfalten, herumtragen und jederzeit wieder auffalten — wie ein parapluie. Als transportabler Regenschutz kam dieser Ende des 17. Jahrhundert in Gebrauch, mithin am Vorabend der großen Entdeckerfahrten der europäischen Seemächte. Doch dieses nur nebenbei!

Maria Zinfert
_________________________

No wind plays with the swelling waves, no boat cuts through them. Nor is one obliged to believe that the Earth cannot be inhabited on its base and on its sides. Sometimes, when clouds are in the sky, the sun or the moon is reflected in the vapours, and it appears as though there are several suns or moons in the sky.
(from “The Head of Vitus Bering” by Konrad Bayer, orig. in German)

From 5 November until 10 December 2010, Galerie Bernd Kugler is presenting five perspectives on the theme Ocean in its exhibition entitled “parapluie”. On display are photographic works by the artists Dan Asher, Martin Dammann, Erwin Kneihsl and Jack Pierson, as well as a video by Christoph Brech. The piece of work bearing the closest relationship to the conventional “seascape” is that which, as far as the medium is concerned, is furthest away from it, namely the video Break by Christoph Brech: an icebreaker is seen moving across the screen — following in its expansive wake a container ship — the contours of waves, ice floes and swathes of mist blend and fuse amidst the horizontal movement. The horizontal is accentuated in a different way in the analogue photographs by Erwin Kneihsl. The quality of his photographic prints generates an unreal clarity: an amorphous line of pure white spindrift vibrates on a completely calm, black sea. In the photographic works by Dan Asher and Jack Pierson, the focus is on the blue of the sea: emphatically acute confrontations with specific elements relating to the maritime motif. A piece of work from the series of reproductions entitled Überdeutschland by Martin Dammann reflects on the medium of photography itself. The greatly enlarged historical print of an aerial photograph from the Second World War does not focus so much on depicting a naval battle. Rather, symptoms of the photographic genre are brought to the forefront: the materiality of the photographic paper, the folds, creased edges and blank spaces of which criss-cross the actual image itself. Martin Dammann’s reproduction presents an “accidental picture”. It documents traces of destruction, which Jack Pierson already hints at with the folding of his large-format pigment prints: the aging of and changes in the prints are intentionally pre-determined. Photographs are light, they can be folded up, carried about and unfolded again anytime – like a parapluie. These came into use as portable forms of rain protection at the end of the 17th century, i.e. on the eve of the European maritime powers’ great voyages of discovery. Just a morsel of information for what it’s worth!

Maria Zinfert

[Quelle: www.berndkugler.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[4]

No result

+
Archival documents
[1]

     

last modified at 05.03.2015


Art and Research Database - Angewandte/basis wien