Database > Exhibition / Event > The Content of Form

The Content of Form

17.05.2013 - 25.08.2013

Generali Foundation, Wien / Österreich

Die Ausstellung The Content of Form will diese Codes der räumlichen und zeitlichen Anordnungsweisen als grundlegende Momente des Denkens der Moderne aufzeigen. Sie versteht sich dementsprechend nicht als reine Auswahl aus der Sammlung der Generali Foundation, sondern als ein kuratorisch-diskursives Projekt über die Sammlung als Prinzip. Entlang der drei Grundbegriffe „Repräsentation“, „Konversation“ und „Genealogie“, die in Form von Ausschnitten aus historischen Gemälden modellhaft in der Ausstellung platziert werden, wird ein Wanddesign mit Ausstellungsfotos aus der Geschichte der Generali Foundation, Farben und Texten entwickelt, auf das sich die ausgewählten Werke beziehen.... Damit werden die Werke stets bestimmten diskursiven und institutionellen Kontexten zugeordnet. Sie lassen sich umgekehrt jedoch auch selbst als besondere Artikulationsweisen lesen, in deren formaler Organisation immer schon die „Logik der Sammlung“ (Boris Groys) durchscheint. Vor diesem Hintergrund stellen Sammeln und Ausstellen nicht mehr äußerliche Aspekte der Werke dar; sie strukturieren vielmehr die Werke ebenso von innen her. Werke, Ausstellungen und Sammlungen werden derart als wechselseitig aufeinander bezogene Modalitäten symbolischer Produktion sichtbar gemacht.
Die Fragilität der Sammlung
The Content of Form wird den einzelnen Arbeiten eine Anmutung des Repräsentativen verleihen und gleichzeitig das Kontingente, Marginale und Exklusive der Sammlung spürbar machen – indem etwa Ausstellungsfotos mit einer Reihe von Werken gezeigt werden, die nicht in die Sammlung der Generali Foundation aufgenommen worden sind. Auch in ihren formalen Entscheidungen wird sich die Ausstellung eher kontrapunktisch auf die stark durch modernistische Verfahren geprägte bisherige Ästhetik der Generali Foundation beziehen, mit dem Ziel, das Fragile aller Entscheidungen zwischen Historisierung und Aktualisierung, Kanonisierung und Marginalisierung, Universalisierung und Lokalisierung herauszuarbeiten.
Der konkrete Ausstellungsraum wird darüber hinaus die Sammlung über Monitore mit dem Kunstdepot, der Konzernleitung und dem öffentlichen Raum verbinden. Die Spannungen zwischen diesen vielfältigen Elementen, zwischen dem Wanddesign aus Texten und Fotografien, den Monitoren und den Werken soll vielschichtige Zuordnungen erlauben und damit didaktisch nicht auflösbare Spielräume der Erfahrung bieten, um die imaginären „Codes“ der Sammlung auf die konkreten institutionellen und ortsbezogenen Dynamiken anwenden zu können.

[Quelle: foundation.generali.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[44]
show all
filter
show more

No result

Refine by
close
+
Publications
[3]

No result

+
Archival documents
[1]
+
Relations
show more

     

last modified at 02.03.2018


Art and Research Database - Angewandte/basis wien