Database > Exhibition / Event > Ohne Titel

Ohne Titel

Einladung: Ohne Titel. 2019

13.09.2019 - 12.10.2019

curated by_vienna 2019, circulation, Wien / Österreich
Galerie Meyer Kainer, Wien / Österreich

Among the graphic musical scores of the 20th century, such as those by Morton Feldman, György Ligeti or Earle Brown, there are certain situations to be found that come close to the intended idea of an art exhibition. Objects are arranged or layered along one or more horizontal lines, which in turn are assigned to a concept (of duration, volume, instrument, etc.). This temporal axis comprises a spectrum of possible tones, and is itself divided by perpendiculars (though not always). A notation (respectively, its horizontal planes) is always limited to the representation of spectra, that is, there are things that are within and things that are beyond these spectra.... The incision on such a spectrum is the bar line, the vertical division that indicates the point in this void when something relative to something else occurs.

The musical score bears an obvious formal resemblance to what is referred to in exhibition architecture as “wall treatment.” And yet – significantly for this exhibition – it provides coordinates for something that seems both imagined and defined, and which occurs along an axis relative to the vertical divisions.

The exhibition consists of a selection of pieces by Florian Pumhösl entitled Formed Speech (2016–19), in which he explores the possibilities of defining a vertical object that divides a sequence: the directions it refers to, the imagined space that could emerge in between or before, the convergence of such an object with linguistic signs or figures gleaned from architecture. These pieces form the structure for a series of historical and contemporary work.


Manche der grafischen Musikpartituren des 20. Jahrhunderts – etwa von Morton Feldman, György Ligeti oder Earle Brown – enthalten Situationen, die der intendierten Vorstellung einer Kunstausstellung nahekommen. Entlang einer oder mehrerer Horizontalen werden Objekte gereiht oder geschichtet, die ihrerseits einer Vorstellung (von Dauer, Lautstärke, Instrument etc.) zugeordnet sind. Diese zeitliche Achse beinhaltet ein Spektrum an möglichen Tönen und wird ihrerseits durch Senkrechte unterteilt (bisweilen auch nicht). Eine Notation (bzw. ihre horizontalen Ebenen) kann immer nur Spektren darstellen, das heißt, es gibt Dinge, die sich innerhalb und außerhalb dieser Spektren befinden. Der Einschnitt auf diesem Spektrum ist der Taktstrich, die vertikale Unterteilung, die eigentlich besagt, wann sich mitten in dieser Leere etwas relativ zu etwas anderem ereignet.

Die formale Ähnlichkeit einer Partitur mit etwas, das in der Ausstellungsarchitektur als „Wandabwicklung“ bezeichnet wird, ist offenkundig. Sie liefert jedoch – und das ist für diese Ausstellung von Bedeutung – Koordinaten für etwas, das gleichermaßen imaginiert und bestimmt erscheint und das sich entlang einer Achse – relativ zu den vertikalen Teilungen – ereignet.

Die Ausstellung besteht aus einer Gruppe von Arbeiten von Florian Pumhösl mit dem Titel Formed Speech (2016–19), in denen er sich mit Möglichkeiten der Definition eines vertikalen, eine Sequenz unterteilenden Objekts beschäftigt: mit den Richtungen, auf die es verweist, dem Raum, der sich imaginär dazwischen/davor ergeben könnte, der Annäherung eines solchen Objekts an ein sprachliches Zeichen oder an eine aus der Architektur gelernte Figur. Diese Arbeiten bilden eine Struktur für eine Reihe historischer und zeitgenössischer Werke.


Florian Pumhösl
Translation (German): Georg Schreiner


[Quelle: curatedby.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[8]

No result

+
Archival documents
[1]

No result

     

last modified at 11.09.2019


Art and Research Database - Angewandte/basis wien