Database > Exhibition / Event > Against the Doctrine — Oswald Oberhuber and his world

Against the Doctrine — Oswald Oberhuber and his world

13.09.2019 - 12.10.2019

curated by_vienna 2019, circulation, Wien / Österreich
Galerie Ernst Hilger, Wien / Österreich

Oswald Oberhuber is an artist who tries to unite art and life. Oberhuber is a universalist: sculptor, painter, art theoretician, educator, exhibition organiser, professor and poet. He took on a wide variety of positions in the art system, from the artist to the gallery owner to the university rector.

Oberhuber consistently lives the principle of change as a human being and artist. As an artist who cannot be formalised or contentedly classified, he described his principle of permanent change with the words, “One should not develop a style; actually, every painting should be new.... You will eventually get a routine and know how it will develop. As soon as I felt it, I got bored.”

The exhibition Against the Doctrine: Oswald Oberhuber and his World reflects one, his artistic attitude that unites art and life, diversity, innovation, curiosity and the irrepressible will to reinvent itself over and over again. Oberhuber’s work characterises an attitude of permanent scepticism towards the appropriation through style, branding and the market, a rebellion against categorisation and programmatic fixation, a downright old-fashioned and also politically correct modesty and political narrowing of the art revolutionary attitude. The exhibition traces its diverse influences by linking its work with artists (and even former students) that are important or close to him, and points out that Oberhuber is one of the central personalities of Austrian art since 1945.


Gegen die Doktrin – Oswald Oberhuber und seine Welt

Oswald Oberhuber ist ein Ku¨nstler, der Kunst und Leben zu vereinen versucht. Oberhuber ist Universalist: Bildhauer, Maler, Kunsttheoretiker und -vermittler, Ausstellungsmacher, Professor und Poet. Er nahm unterschiedlichste Rollen im Kunstsystem – vom Ku¨nstler u¨ber den Galeristen bis hin zum Universita¨tsrektor – ein.

Oberhuber lebt konsequent das Prinzip der Vera¨nderung als Mensch und Ku¨nstler. Als ein Ku¨nstler, der sich weder formal noch inhaltlich festmachen beziehungsweise leichtfertig einordnen la¨sst, beschrieb er sein Prinzip der permanenten Vera¨nderung mit den Worten: „Man sollte keinen Stil entwickeln, eigentlich soll jedes Bild neu sein. Du bekommst irgendwann eine Routine und weißt, wie es wird. Sobald ich die gespu¨rt habe, ist mir langweilig geworden.“

Die Ausstellung Gegen die Doktrin – Oswald Oberhuber und seine Welt spiegelt eine, seine ku¨nstlerische Haltung wider, die Kunst und Leben, Vielfalt, Innovation, Neugier und den unba¨ndigen Willen, sich immer wieder neu zu erfinden, vereint. Oberhubers Werk kennzeichnet eine Haltung der andauernden Skepsis gegenu¨ber der Vereinnahmung durch Stil, Markenbildung und Markt, ein Aufbegehren gegen Kategorisierungen und programmatische Fixierungen, eine geradezu altmodische und in Zeiten politisch korrekter Bravheit und politischer Verengung der Kunst, revolutiona¨re Haltung. Die Ausstellung spu¨rt, indem sie sein Werk mit fu¨r ihn wichtigen oder ihm nahestehenden Ku¨nstler*innen (und auch ehemaligen Schu¨ler*innen) verbindet, seinen vielfa¨ltigen Einflu¨ssen und Beeinflussungen nach und zeigt auf, dass Oberhuber eine der zentralen Perso¨nlichkeiten der o¨sterreichischen Kunst nach 1945 ist.


Gerald Matt



[Quelle: curatedby.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[10]
+
Publications
[1]

No result

     

last modified at 11.09.2019


Art and Research Database - Angewandte/basis wien