Database > Exhibition / Event > Axel Koschier. Axel

Axel Koschier. Axel

07.12.2018 - 24.01.2019

Vin Vin, Wien / Österreich

Specifications based on decisions, orders preceded by considerations, tendencies that we recognise, questions that arise, patterns with meanings, structures with recognisability, breaches and signals. What statistics are determined by the boxes to be crossed on cards, who receives them and returns them completely not filled in, what would happen with it after an evaluation. Squandered data, presence of the media, the hunger that sets in after a digital detox, what would be an equivalent here to the yoyo effect? Mouse click yearning, software for contextualisation, consolidation, display & mise-en-scène.... The swollen eye, the ordered exhibition, the artist not present upon delivery, the display sent back to Amazon. The space around the form, the aesthetic multiple choice. The ground we wander on during observation, yarn with semi-recycled content and continuous fibres, around the famous bread rolls. Floor covering, sandwich spread, social challenge has taken place. The bread that is not lying on the spread side. The R remains unpronounced. The gap between original and approximation. Colour and taste. Economic conditions of works of art that are hurrying towards the highlight of their presentation. Spice and colour pigment. When covering: release. The consequences of digitisation remain tangible everywhere. On the ground, the monitor, the admission of the Torre Latinoamericana, the architectural referral, a flickering square, an INDOOR EMPIRE, the last time that Axel Koschier will exhibit the highly professional but antiquated device. Carpet with imitation salmon. Raw nerves, fluid sky, open canals, temporary domesticity and a proneness to dirt. Printing technique, order confirmation, prepayment, receipt, bureaucracy psychedelics on horseradish cream cheese, as well as the black edge, on the approved design. One could easily have the works shown in the exhibition analysed, but that is only a part of it. In addition, there is that certain twist: what room does one enter first, which later? Pollock. Darboven.



Christian Egger







----------------------------------------------









Axel Koschier

Axel







Setzungen, die Entscheidungen voraussetzen, Bestellungen, denen Überlegungen vorausgehen, Tendenzen, die wir erkennen, Fragen, die entstehen, Muster mit Bedeutungen, Strukturen mit Wiedererkennbarkeit, Brüche und Signale. Welche Statistiken bedingen die anzukreuzenden Kästchen auf Karten, wer bekommt sie und retourniert vollständig unausgefüllt, was geschähe damit nach einer Auswertung. Verschenkte Daten, Anwesenheit der Medien, der Hunger, der, sich nach einem digitalen Detox einstellt, was wäre hier ein Äquivalent zum Jojo-Effekt? Mouse-Click-Sehnsucht, Software für Kontextualisierung, Verdichtung, Display & Mise-en-scène. Das geschwollene Auge, die bestellte Ausstellung, der, bei Anlieferung nicht angetroffene Künstler, die, an Amazon zurück geschickte Ausstellung. Der Raum um das Formular, die ästhetische Mehrfachauswahl. Der Boden auf dem wir während der Betrachtung wandeln, Garn, mit zur Hälfte recyceltem Inhalt und durchgehende Faser, um die berühmten Brötchen herum. Bodenbelag, Brotbelag, gesellschaftliche Herausforderung hat stattgefunden. Das Brot, das nicht auf der belegten Seite liegt. Das R bleibt unausgesprochen. Der Spalt zwischen Original und Annäherung. Farbe und Geschmack. Ökonomische Bedingungen der Kunstwerke, die dem Höhepunkt ihrer Präsentation entgegen eilen. Gewürz und Farbpigment. Beim in Deckung bringen: Loslösung. Die Folgen der Digitalisierung bleiben allerorts spürbar. Am Boden, der Monitor, die Aufnahme des Torre Latinoamericana, der architektonische Verweis, ein flackerndes Quadrat, eines INDOOR EMPIRE, das letzte Mal, das Axel Koschier das hoch professionelle, doch antiquierte Gerät ausstellen wird. Teppich mit Lachsersatz. Rohe Nerven, flüssiger Himmel, offene Kanäle, temporäre Häuslichkeit und Schmutzanfälligkeit. Drucktechnik, Auftragsbestätigung, Vorauskasse, Zahlungsbeleg, Bürokratie-Psychedelik auf Krengervais, sowie der schwarze Rand, am freigegebenen Entwurf. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten könnte man leicht analysieren lassen, aber das ist nur ein Teil. Dazu kommt halt noch der gewisse Kniff: In welchen Raum geht man zuerst hinein, in welchen später? Pollock. Darboven.



Christian Egger


[Quelle: vincvin.eu]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[1]

No result

     

last modified at 16.03.2019


Art and Research Database - Angewandte/basis wien